Archive für den Monat: Juni, 2014

Im Notaufnahmelager Gießen treffen täglich über hundert Auswanderer aus Ostdeutschland ein.

http://www.zeit.de/1984/10/dankbar-und-ein-wenig-verloren

 

Advertisements

https://de.wikipedia.org/wiki/Artikel_10_des_Grundgesetzes_f%C3%BCr_die_Bundesrepublik_Deutschland

auch in der DDR Verfassung zu finden:
http://www.documentarchiv.de/ddr/verfddr.html

http://www.planet-schule.de/wissenspool/alltag-in-der-ddr/inhalt/hintergrund/versorgung.html

Bild

(…) Auf einer Kegelbahn, samt echt wirkendem Restaurantambiente und Festsaal, sind unzählige Papierschnipsel verteilt, die aus zerstörten Unterlagen des Staatssicherheitsdienstes der ehemaligen Deutschen Demokratischen Republik stammen. Während sich am Rande der Kegelbahn noch säckeweise zerrissenes Aktenmaterial befindet, hängen an einer Wand bereits wieder zusammengefügte Papiere, die – so scheint es – an Tischen in der Mitte des Raumes sortiert werden. Büchel re-inszeniert hier die Ereignisse von 1989/90, als DDR-Bürgerrechtler tausende Säcke mit Stasi-Aktenschnipseln vor der endgültigen Vernichtung retten konnten und versuchten, die von Stasi-Offizieren teils per Hand zerrissenen Papiere wieder zusammenzusetzen. Mangels geeigneteren Platzes fand die aufwendige Aktion in der ehemaligen Kegelbahn der Stasi-Bezirksverwaltung Leipzig statt. Büchel rückt damit die jüngste deutsche Geschichte und deren Aufarbeitung in den Fokus.

Ein dritter Teilbereich der Ausstellung zeichnet das Bild eines verlassenen Museums: die Ausstellungsräume leer, dem Augenschein nach geplündert, und das Restinventar gewaltsam zerstört. Einzig die dazugehörige, komplett eingerichtete Wohnung für einen Hausmeister und dessen Pausenraum im fiktiven Museum sind unversehrt. Die einzelnen Räume der Wohnung sind durch Wände getrennt, deren teils sichtbarer Beton an das Symbol der deutschen Teilung, die 1961 errichtete Berliner Mauer, erinnert. Auch hier ist es deutsche Geschichte, die anklingt. Das Spannungsfeld, das sich nun öffnet, ergibt sich einerseits aus dem Aspekt des Privaten, angedeutet durch die Wohnung als bürgerlichen Rückzugsraum, im Gegensatz zum öffentlichen Raum, ortsspezifisch repräsentiert durch das Museum. Die im zweiten Teil der Ausstellung thematisierte Stasi als das Private zersetzende Kraft spielt hier ebenfalls eine Rolle. (…)

Quelle: http://archiv2.fridericianum-kassel.de/buechel.html?&L=0

Fotoserie zur Ausstellung: www.hauserwirth.com/artists/3/christoph-buchel/images-clips/6/

Christoph Büchel – Deutsche Grammatik, 2008, Kunsthalle Fridericianum, Kassel

Bildschirmfoto 2017-06-29 um 11.18.34

Der Operative Vorgang (OV) war ein Verfahren, operativ ein Maßnahmenkatalog des Ministeriums für Staatssicherheit der DDR zur „Bearbeitung“ oppositioneller Kräfte (im MfS-Jargon „Feindlich-negative Personen“). Er wurde angelegt, um verdeckt gegen einzelne oder Gruppen von missliebigen Personen zu ermitteln und geheimpolizeilich vorgehen zu können. Der OV bildete hierbei die höchste Stufe der Feindbearbeitung. (…)
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Operativer_Vorgang


vgl. Stasi-Akten OV „Bund“

Der Antragssteller hat keinen guten Leumund wegen zu langsamer Erledigung der Arbeitsaufträge im Kollektiv. (…)

Aus den Stasi-Akten meiner Eltern, Ermittlungsbericht der Volkspolizei.

Leumund: Als Leumund bezeichnet man die aus der Meinung anderer resultierende soziale Einschätzung, den Ruf und das Ansehen. Der entsprechende Begriff Unbescholtenheit tritt häufig in Gesetzestexten oder Kommentaren dazu auf.
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Leumund

http://www.zeit.de/gesellschaft/2014-05/fs-stasi-secret-rooms-staatssicherheit

Bild
Bild
© Daniel & Geo Fuchs

http://www.freiheit-und-einheit.de/Webs/Einheit/DE/Startseite/startseite_node.html?id=818720
Ein Chronologie mit Texten, Fotos, Videos

http://www.berlin.de/mauer/oeffnung/index.de.html
Text über Öffnung und Fall der Mauer

Stasi-Akten – Abkürzungen

Abkürzungen des MfS (Ministeriums für Staatssicherheit) – Informationen zur Aufarbeitung der SED-Diktatur

Sollten die Stasi-Unterlagen irgendwann in das Bundesarchiv übergehen, wird eine Aufarbeitung blockiert (Einsicht für Journalisten wird erschwert)

Beitrag von Kontraste